Privates Alltagschaos · whatever

Freitagsfüller #2

Etwas verspätet heut, aber hier ist er:

6a00d8341c709753ef01a3fd0e902d970b-800wi

1.  Es mag ja sein, dass es angenehmer ist, vor Problemen die Augen zu verschließen, aber das lässt sie nicht verschwinden.

2.   Mein Privatleben läuft ganz gut .

3.   Das Stichwort ist Faulenzen.

4.   Ich kann es momentan leider nicht und vermisse mein Hobby .

5.   Die letzte Person, die ich umarmt habe ist meine bessere Hälfte! 🙂

6.   Auch bei 30°C Außentemperatur habe ich kalte Füße.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die ZDF heute-show, morgen habe ich  absolut gar nichts geplant und Sonntag möchte ich auf einen netten Markt !

 

Hier findet ihr die Vorlage für den Freitagsfüller, wenn ihr auch mitmachen wollt. 🙂

Ich wünsche euch allen ein erholsames oder ruhiges Wochenende!

Alltagschaos · Das andere Leben · OP · whatever

#TeamRettungsgasse

Heute möchte ich erneut auf einen Beitrag der lieben #Hermione aufmerksam machen, in dem es sich um #teamrettungsgasse und natürlich die Rettungsgasse selbst dreht.

Erst kürzlich habe ich es mit meinem Mann mit eigenen Augen gesehen: Ein riesiger Stau, eine ganze Weile bewegte sich nichts.
Ein paar Leute versuchten, eine Rettungsgasse einzuleiten, die meisten aber saßen bei Sonne gemütlich auf der Leitplanke, quatschten und es war beinahe so, als hätten sie denn allwöchentlichen Sonntagskaffee auf die Autobahn umgelegt.

Dadurch entstand ein kleines Mosaik: Ein paar Autos äußerst links, ein paar standen normal, die Mittelspur stand unverändert, die rechte auf dem Standstreifen oder der Spur.

Man sollte meinen, die Leute würden sich wenigstens in die Autos zum Umsetzen bequemen, als der Rettungswagen aus der Ferne zu hören war. Aber nein! Stattdessen begaffte man das schöne, blaue Licht und blieb sitzen. Erst nach viel zu langen Momenten tat sich etwas.

Leute: Auch IHR könntet betroffen sein! Es geht um Minuten, die über die Zukunft eines (Schwerst-)Verletzten entscheiden. Viel zu oft habe ich im OP gesehen, was passiert, wenn jemandem zu spät geholfen werden konnte. Die Folgen sind irreversibel, teilweise tödlich.  Lest den Artikel den ich rebloggt habe (übrigens ist der gesamte Rescue-Blog sehr lesenswert und interessant!) und bildet eine #rettungsgasse !

Auf http://www.teamrettungsgasse.de findet ihr übrigens die Aufkleber für euer Auto.

rescue blog

Ich möchte den gemütlichen Sofasonntag dazu nutzen, auf eine Notwendigkeit (jahaa, sogar Pflicht!) und auf ein ziemlich tolles Projekt aufmerksam zu machen.

Die Geschichte der Rettungsgasse ist eine Geschichte voller Missverständnisse.
Viele glauben, dass es reicht, ne Gasse zu bilden, wenn sie im Rückspiegel Blaulicht sehen oder von hinten ein Horn hören. Dann ist es aber schon zu spät. Wie soll man denn nach rechts oder links ausscheren, wenn vor und hinter einem andere Autos dicht an dicht im Weg stehen?
Macht es richtig und bildet die Rettungsgasse, sobald ihr sehr langsam fahrt, dann steht ihr schon mal richtig, wenn es zum Stau kommt.

Nein, die Rettungsmittel können nicht einfach den Standstreifen nutzen.
Wenn da dann ein gestrandetes Fahrzeug steht, ist Hogwarts in Not, denn bei stehendem Verkehr kommt da niemand mehr dran vorbei.

Viele wissen anscheinend auch nicht, wo genau die Rettungsgasse gebildet werden soll.
Eigentlich ist es…

Ursprünglichen Post anzeigen 221 weitere Wörter

Alltagschaos · Altenpflege · whatever

Angehörigenarbeit – Begegnungen der dritten Art (Teil 1)

Oftmals ist die Pflege und Versorgung eines Patienten nicht alles, was wir übernehmen. In vielen Fällen sind Angehörige da, die sich kümmern, Fragen haben, manche verpflegen ihre Familienmitglieder selbst und nehmen die Leistung eines ambulanten Pflegedienstes nur ergänzend in Anspruch.
Aber es gibt meilenweite Unterschiede! Angehörige sind nicht gleich Angehörige.

Weiterlesen Angehörigenarbeit – Begegnungen der dritten Art (Teil 1)

Alltagschaos · Altenpflege · whatever

„Ich WILL aber!“

Leute, die beruflich in irgendeiner Art und Weise mit der Pflege, Behandlung oder Ähnlichem mit kranken, alten oder behinderten Menschen zu tun haben, haben eins gemeinsam: Alle helfen gern.

Auch ich helfe gern! Sehr sogar, sonst hätte ich mich nicht für den Berufszweig entschieden. Ich liebe meinen Job, habe gern mit Menschen zu tun und freue mich mit ihnen über jeden Fortschritt Richtung Wiedererlangung der Selbstständigkeit, tröste sie, höre ihnen zu, singe mit ‚meinen‘ Patienten – hauptsache es geht ihnen gut. Weiterlesen „Ich WILL aber!“

Alltagschaos · Das andere Leben · whatever

Seid froh, wenn ihr warten dürft!

Ein Thema, was uns alle etwas angeht.
Der Rettungswagen, der zu Unrecht zu einem Patienten fährt, der a) kein Notfall ist, b) allein ins Krankenhaus gelangen könnte oder bei dem c) beides zutrifft, nimmt jemand anderem mit Schlaganfall, Herzinfarkt o.ä. die Chance auf eine zeitnahe und rechtzeitige Rettung!

 

 

rescue blog

Wer hat sie noch nicht gelesen, die Geschichte der Kinderkrankenschwester aus der Notaufnahme?
Alle paar Tage (manchmal auch mehrmals am Tag) wird sie mir auf Facebook und/oder Twitter geschickt, und ich habe so langsam das Bedürfnis, mich dazu zu äußern.

Hier ist übrigens der Link zu dem Artikel auf Spiegel online.

Ursprünglichen Post anzeigen 507 weitere Wörter

Alltagschaos · Altenpflege · whatever

Willkommen!

Ich freue mich sehr, dich hier in meinem Blog begrüßen zu dürfen! Für mich ist dieser Blog vor allem die Möglichkeit eines regen Austauschs und der Verarbeitung.
Ja: Auch Pflegepersonal hat Emotionen! Schaut man sich den Umgang mancher Kollegen mit den Patienten an, bezweifele ich das zwischendurch zwar immer wieder mal, besinne mich dann aber eines Besseren.

„Du musst deine Sorgen auf der Arbeit lassen!“

So lapidar dieser Spruch klingt, es ist wahr. Gerade am Anfang meines Bundesfreiwilligendienstes im OP tat ich mich sehr schwer damit, und auch der Anfang in der Altenpflege war emotional schwierig für mich. Dazu aber später mehr.

Um diese „Sorgen“ langfristig auch mal loszuwerden, ist der Blog die ideale Möglichkeit für mich. Natürlich sind alle Geschichten, Personen, Orte und Handlungen fiktiv, frei erfunden, nicht real. Jede Ähnlichkeit mit realen Gegebenheiten ist reiner Zufall.
Natürlich ist und bleibt der Blog anonym – ich denke, dafür hat jeder Verständnis.

Ich werde hier sowohl von der OP- als auch der Altenpflege berichten und versuche, beides in gleichem Maße zu tun. 🙂
Ansonsten bleibt mir nur, dir hier viel Spaß zu wünschen!