Alltagschaos · Altenpflege

Was Alkohol so anrichtet…

Frau Lichtlein war eine recht schwierige Patientin. Sie leidet unter dem Korsakow-Syndrom, welches (meistens) mit einer (früheren) Alkoholabhängigkeit einher geht.
Bei ihr war die Alkoholabhängigkeit noch aktuell und mehrere stationäre Aufenthalte zum Entzug scheiterten kläglich. Die Bereitschaft dafür war einfach nicht da. Sie saß im Rollstuhl und konnte zwar kurze Zeit stehen, aber nicht mehr laufen. Weiterlesen Was Alkohol so anrichtet…

Alltagschaos · Altenpflege

Die Sache mit der Pünktlichkeit… | Teil 2

Mittlerweile ist es 10:00 Uhr, jedenfalls laut meiner Armbanduhr. Eigentlich dürfte es erst 8:45 sein, so steht es auf meinem Tourenplan. Herr Berg ist nicht sehr amüsiert darüber, dass ich über eine Stunde Verspätung habe. Dass meine Pflegedienstleitung mich mehrfach telefonisch kontaktiert hat, meine Patientin vor ihm ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, weil sie auf der Treppe gestürzt war und ich ihn mehrmals versucht habe anzurufen (um ihn über die Verspätung zu informieren) interessiert ihn nicht. „Dafür werden Sie ja wohl bezahlt – und außerdem kommen Ihre Kollegen immer überpünktlich!“ Lächeln, nicken, weitermachen. Weiterlesen Die Sache mit der Pünktlichkeit… | Teil 2

Alltagschaos · Altenpflege

Die Sache mit der Pünktlichkeit… | Teil 1

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!“, sagte schon meine Oma zu mir.

Pflege könnte so schön sein! Liebe Patienten, nette Angehörige, viel Zeit für die seelischen Bedürfnisse der Kunden…

Die Realität sieht eigentlich anders aus, das wissen nur die wenigsten. Stationär müssen sich oft viel zu wenig Schwestern um zu viele Patienten kümmern, in der ambulanten Pflege ist es ganz ähnlich.  Weiterlesen Die Sache mit der Pünktlichkeit… | Teil 1

Alltagschaos

Freitagsfüller #1

6a00d8341c709753ef01a3fd0e902d970b-800wi

Angeregt durch Hermione versuche ich mich auch mal am Freitagsfüller! Wer selber dabei mitmachen möchte, findet hier die Vorlage dafür. 🙂

1.  Wenn ich könnte, würde ich diesen Tag vorzeitig beenden.

2.   Pistazien sind zur Zeit mein Lieblingssnack .

3. Mein Leben wäre einfacher, wenn der Tag mehr als 24 Stunden hätte.

4.   Auf dem Balkon zu entspannen  ist eine schöne Art den Tag zu beenden.

5.   Erste Eindrücke sind schwer zu widerlegen .

6.  Wenn ich an die nächsten Monate denke wird mir schlecht.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Eltern, morgen habe ich  einen ruhigen Tag geplant und Sonntag möchte ich eine liebe Freundin besuchen !

Alltagschaos · Altenpflege

Examiniert ohne Examen?

„Kittelschnitte, fahr doch bitte zu Frau Truller.“ – „Wieso? Braucht sie Unterstützung in der Grundpflege?“ – „Nein, die Kollegin ist im Verzug und schafft sonst den Rest nicht.“

Frau Truller ist MRSA Patientin, Diabetikerin und hat nach einer Fraktur des Unterschenkels einen externen Fixateur bekommen. Zu unseren Aufgaben zählte also die Messung des Blutzuckers, Verabreichung einer subcutanen Injektion (Insulin) und der Verbandswechsel 3x wöchentlich. Zusätzlich sind besondere Hygienemaßnahmen wegen der Erkrankung an MRSA erforderlich.

Weiterlesen Examiniert ohne Examen?

Alltagschaos · Das andere Leben · OP · whatever

#TeamRettungsgasse

Heute möchte ich erneut auf einen Beitrag der lieben #Hermione aufmerksam machen, in dem es sich um #teamrettungsgasse und natürlich die Rettungsgasse selbst dreht.

Erst kürzlich habe ich es mit meinem Mann mit eigenen Augen gesehen: Ein riesiger Stau, eine ganze Weile bewegte sich nichts.
Ein paar Leute versuchten, eine Rettungsgasse einzuleiten, die meisten aber saßen bei Sonne gemütlich auf der Leitplanke, quatschten und es war beinahe so, als hätten sie denn allwöchentlichen Sonntagskaffee auf die Autobahn umgelegt.

Dadurch entstand ein kleines Mosaik: Ein paar Autos äußerst links, ein paar standen normal, die Mittelspur stand unverändert, die rechte auf dem Standstreifen oder der Spur.

Man sollte meinen, die Leute würden sich wenigstens in die Autos zum Umsetzen bequemen, als der Rettungswagen aus der Ferne zu hören war. Aber nein! Stattdessen begaffte man das schöne, blaue Licht und blieb sitzen. Erst nach viel zu langen Momenten tat sich etwas.

Leute: Auch IHR könntet betroffen sein! Es geht um Minuten, die über die Zukunft eines (Schwerst-)Verletzten entscheiden. Viel zu oft habe ich im OP gesehen, was passiert, wenn jemandem zu spät geholfen werden konnte. Die Folgen sind irreversibel, teilweise tödlich.  Lest den Artikel den ich rebloggt habe (übrigens ist der gesamte Rescue-Blog sehr lesenswert und interessant!) und bildet eine #rettungsgasse !

Auf http://www.teamrettungsgasse.de findet ihr übrigens die Aufkleber für euer Auto.

rescue blog

Ich möchte den gemütlichen Sofasonntag dazu nutzen, auf eine Notwendigkeit (jahaa, sogar Pflicht!) und auf ein ziemlich tolles Projekt aufmerksam zu machen.

Die Geschichte der Rettungsgasse ist eine Geschichte voller Missverständnisse.
Viele glauben, dass es reicht, ne Gasse zu bilden, wenn sie im Rückspiegel Blaulicht sehen oder von hinten ein Horn hören. Dann ist es aber schon zu spät. Wie soll man denn nach rechts oder links ausscheren, wenn vor und hinter einem andere Autos dicht an dicht im Weg stehen?
Macht es richtig und bildet die Rettungsgasse, sobald ihr sehr langsam fahrt, dann steht ihr schon mal richtig, wenn es zum Stau kommt.

Nein, die Rettungsmittel können nicht einfach den Standstreifen nutzen.
Wenn da dann ein gestrandetes Fahrzeug steht, ist Hogwarts in Not, denn bei stehendem Verkehr kommt da niemand mehr dran vorbei.

Viele wissen anscheinend auch nicht, wo genau die Rettungsgasse gebildet werden soll.
Eigentlich ist es…

Ursprünglichen Post anzeigen 221 weitere Wörter